Blockchaingedöhns

Lowl3v3l

Aktives Mitglied
devCommunity-Experte
Hey zusammen,

Da es hier nun grad mal so ein Exemplar gibt, frage ich mich, ob wir als Community "Blockchain", "NFT", "Cryptocurrencies" und ähnliche Geschäftsmodelle hier dulden wollen.
Ich halte sie für moralisch nicht wesentlich tragbarer als "Helft mir doch mal beim Phishing" oder "Ich will einen Virus schreiben", daher wollte ich einfach mal fragen, wie so die Community-Meinung dazu ist.

Ich persönlich halte beides für Technologien, die keinen sinnvollen Use-Case vorweisen können, der sich nicht auf reine Börsenspekulation oder bekannte Betrugsmodelle wie Multi-Level-Marketing oder Ponzi-Schemes herunter brechen lässt, die in allen mir bekannten Ausformungen die Umwelt über Gebühr schädigen, und oftmals aktiv das Ziel verfolgen, besonders leichtgläubige Menschen anzuziehen und um ihr Geld zu bringen, weswegen für mich zumindest die Frage im Raum steht, ob wir es zulassen wollen, wenn hier für solche Projekte geworben wird, besonders, wenn die Projektbeschreibung(oder ihre Geheimhaltung) den Anfangsverdacht der Betrugsabsicht nicht ausräumen kann.


MfG,
Lowl3v3l
 

BAGZZlash

Moderator
Teammitglied

Tja, also ich persönlich sehe das sehr ähnlich wie Du. Ich finde aber, solche Sachen sind nicht per se unmoralisch, sondern eher das, was damit meist (nicht immer) gemacht wird. Zumindest einen "Anfangsverdacht" sollte man sich verkneifen. Im Sinne der Unvoreigenommenheit, in Teilen sogar der Meinungsfreiheit, sollten wir sowas schon tolerieren, auch wenn's uns persönlich vielleicht nicht passt. Letztlich geht's hier darum, das Forum nicht nur durch unsere persönliche Meinung zu gestalten und einzuschränken, da würden wir uns auf einen gefährlichen Pfad begeben.

Leben und leben lassen! Du und ich müssen ja nix mit Blockchain machen oder Leuten bei ihren NFT-Applikationen helfen.
 

Lowl3v3l

Aktives Mitglied
devCommunity-Experte
Okay. Dann darf ich hier also auch öffentlich Hilfestellung dabei geben, wie Phishing und Cross-Site-Scripting gehen?
Ich war unter dem Eindruck, dass das unerwünscht ist.
Weil auch da ist ja ne legale Anwendung denkbar, mir geht es da jetzt vor allem um Konsistenz.

MfG
 

Mat

Aktives Mitglied

Hax​

Konkrete Hilfe bei einem Hack geht in Richtung Straftat. Konzeptionelle Hilfestellung beim Verständnis eines Hacks ist pädagogisch.
Siehe auch https://dev-community.de/threads/exploits-im-forum-besprechbar.287/

Emergenz von Kot​

Wenn Leute hier allgemein um Hilfe bei Codefragmenten bitten, dann kennen wir deren Kontext oft nicht und es kann sich auch um alles mögliche handeln. Natürlich können viele Infos auch offensiv genutzt werden, so wie man auch ein Messer zweckentfremden kann (zB als Schraubenzieher, natürlich). Aber so ist halt das Leben. Es wurde auch schon der ein oder andere unscheinbare Code auf StackOverflow gefunden, der so 1:1 in Malware verwendet wurde. Wann ist ein Code mehr als die Summe seiner Teile? Sollen wir jedes Mal den ganzen Kontext verlangen? Den kann man sich ausdenken. Du könntest uns doch sicher dazu bringen, einen Exploit für dich zu finden, wenn du das Problem abstrakt genug verpackst und dir nachvollziehbare Umstände ausdenkst.

Eigenverantwortung​

Ich finde, solange bestimmte Themen nicht gegen Gesetze oder Forenregeln verstoßen, sollte eine Themenbeteiligung letztendlich jedem selbst überlassen werden. Eine "geschlossene Front" halte ich ohne übermäßige Moderation und Zensur für nicht durchführbar und auch nicht für sinnvoll. Außer vielleicht als Leitfaden für Ressourcen oder so.

Wir müssen bei Threads weiterhin wachsam sein und ggf. nachhaken, gut begründet ablehnen oder den Threadersteller mit Schweigen und Desinteresse strafen. Das hat bisher immer gut funktioniert, sonst hätten wir hier regelmäßige Anfragen von Skriptkiddies, die ihren Copy-Paste-Exploit nicht verstehen oder dringend einen Roblox-Wallhack brauchen.

Ähnlich läuft es ja bei den Hausaufgaben. Wenn sich jemand offensichtlich kaum Mühe gemacht hat, und einfach nur eine Lösung von uns haben will, dann klappt das in der Regel nicht.

Stigma​

Projekte nur aufgrund der verwendeten Technologie und eines damit möglicherweise verbundenen Stigmas von vornherein zu verurteilen halte ich auch für falsch.

Aber klar: ich gucke, abhängig vom Threadersteller, auch immer etwas skeptischer bei Themen wie:
  • Bots und Crawler
  • "Ich habe eine großartige Idee, ich brauche nur einen Programmierer"
  • Crypto
  • KI
  • Gewinnbeteiligung
  • Begriffe aus dem BWL-Bingo
  • "Brauche das ganz dringend zu morgen"

Blockchain​

Habe mich damit noch nicht weiter auseinandergesetzt, aber ist das nicht einfach nur eine verteilte/dezentrale LinkedList? Smart Contracts sind doch eine vielversprechende Anwendungsmöglichkeit. Wer weiß, was in Zukunft noch aus dieser Technologie hervorsprießen wird. Nur weil haufenweise CryptoBros herum-yolon und Fomo verbreiten, muss das nicht gleich alles schlecht sein.

NFTs kann ich aber überhaupt nichts abgewinnen. Das kommt mir einfach nur dumm vor, aber bei soetwas sage ich dann einfach, dass ich kein Interesse daran habe.
 

JR Cologne

Administrator
Teammitglied
Ich denke, @Mat und @BAGZZlash haben das schon ganz treffend auf den Punkt gebracht.

Denke auch, dass Blockchain und Co durchaus eine Daseinsberechtigung haben, auch wenn damit teilweise viele eher fragwürdige bis illegale Projekte ins Leben gerufen werden.

Wenn es konkret um (versteckte) Werbung für solche Projekte geht, würde ich sowas natürlich nicht dulden.
Der angesprochene Posting im Projekt-Forum ist aus meiner Sicht aber recht unproblematisch, schließlich handelt es sich nur um ein Gesuch eines Entwicklers für ein nicht näher benanntes Blockchain-Projekt.

Ich müsste mich jetzt schon sehr weit aus dem Fenster lehnen, um dies "zensieren" zu können, schließlich gehen aus dem Posting keinerlei Anzeichen für unlautere Praktiken hervor, auch wenn uns persönlich derartige Projekte eher abschrecken würden.
 
Oben Unten